FUTURE IS NOW   Treibstoff Theatertage Basel / September 2017
       
     
 Future is now ist ein hyperdisziplinärer Walk durch Basel. Die massgeschneiderte Augmented Reality App legt durch Bild- , Audio- und Videomaterial fiktive Schichten über die Stadt Basel und erzählt fragmentarisch die Geschichte zweier Menschen. Die mit der Zuschauerin verbündete Stimme Zoë nimmt diese mit auf den Gang durch die Stadt, fordert Entscheidungen und versucht dem Phänomen Menschsein auf den Grund zu kommen. Die Zuschauerin ist gleichsam in ihrer betrachtenden und agierenden Funktion dazu aufgefordert digitale und analoge Informationen zu hinterfragen und zu kombinieren.
       
     
   
  
 
  
    
  
 0 
 false 
 
 21 
 
 18 pt 
 18 pt 
 0 
 0 
 
 false 
 false 
 false 
 
  
  
  
  
 
  
    
  
  
   
 
 /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:12.0pt;
	font-family:"Times New Roman";
	mso-ascii-font-family:Cambria;
	mso-ascii-theme-font:minor-latin;
	mso-fareast-font-family:"Times New Roman";
	mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
	mso-hansi-font-family:Cambria;
	mso-hansi-theme-font:minor-latin;}
 
  Idee und Umsetzung: mnemoy (Annina Polivka, Ralf Harder, Sarah Buser) | Texte: Sarah Buser | Spiel: Annina Polivka, Patrick Slanzi | App-Programmierung: Maikel Drexler | Sounddesign: Michael Anklin, Daniel Steiner | Ausstattung: Nicole Frei | Video: Nicolas Heitz | Assistenz: Leoni Voegelin | Koproduktion: Treibstoff Theatertage Basel
       
     
 Die erweiterte Realität der App dient zur Orientierung auf dem Theaterplatz.
       
     
 Der Blick aufs Rathaus vermischt sich mit einem Video-Schnipsel aus der erweiterten Realität.
       
     
   
  
 
  
    
  
 0 
 false 
 
 21 
 
 18 pt 
 18 pt 
 0 
 0 
 
 false 
 false 
 false 
 
  
  
  
  
 
  
    
  
  
   
 
 /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:12.0pt;
	font-family:"Times New Roman";
	mso-ascii-font-family:Cambria;
	mso-ascii-theme-font:minor-latin;
	mso-fareast-font-family:"Times New Roman";
	mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
	mso-hansi-font-family:Cambria;
	mso-hansi-theme-font:minor-latin;}
 
  Unterstützt von: Amt für Kultur und Sport Solothurn | Jubiläumsstiftung Basellandschaftliche Kantonalbank | Futurum Stiftung | Gwärtler Stiftung | SIS Schweizer Interpretenstiftung | Hertner-Strasser Stiftung | für technische Forschung und Entwicklung bedanken wir uns beim Fachbereich digitale Medien der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
       
     
 Filmstil: Flo und Emma an der Schifflände in Basel
       
     
Marktplatz.png
       
     
  FUTURE IS NOW   Treibstoff Theatertage Basel / September 2017
       
     

FUTURE IS NOW

Treibstoff Theatertage Basel / September 2017

 Future is now ist ein hyperdisziplinärer Walk durch Basel. Die massgeschneiderte Augmented Reality App legt durch Bild- , Audio- und Videomaterial fiktive Schichten über die Stadt Basel und erzählt fragmentarisch die Geschichte zweier Menschen. Die mit der Zuschauerin verbündete Stimme Zoë nimmt diese mit auf den Gang durch die Stadt, fordert Entscheidungen und versucht dem Phänomen Menschsein auf den Grund zu kommen. Die Zuschauerin ist gleichsam in ihrer betrachtenden und agierenden Funktion dazu aufgefordert digitale und analoge Informationen zu hinterfragen und zu kombinieren.
       
     

Future is now ist ein hyperdisziplinärer Walk durch Basel. Die massgeschneiderte Augmented Reality App legt durch Bild- , Audio- und Videomaterial fiktive Schichten über die Stadt Basel und erzählt fragmentarisch die Geschichte zweier Menschen. Die mit der Zuschauerin verbündete Stimme Zoë nimmt diese mit auf den Gang durch die Stadt, fordert Entscheidungen und versucht dem Phänomen Menschsein auf den Grund zu kommen. Die Zuschauerin ist gleichsam in ihrer betrachtenden und agierenden Funktion dazu aufgefordert digitale und analoge Informationen zu hinterfragen und zu kombinieren.

   
  
 
  
    
  
 0 
 false 
 
 21 
 
 18 pt 
 18 pt 
 0 
 0 
 
 false 
 false 
 false 
 
  
  
  
  
 
  
    
  
  
   
 
 /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:12.0pt;
	font-family:"Times New Roman";
	mso-ascii-font-family:Cambria;
	mso-ascii-theme-font:minor-latin;
	mso-fareast-font-family:"Times New Roman";
	mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
	mso-hansi-font-family:Cambria;
	mso-hansi-theme-font:minor-latin;}
 
  Idee und Umsetzung: mnemoy (Annina Polivka, Ralf Harder, Sarah Buser) | Texte: Sarah Buser | Spiel: Annina Polivka, Patrick Slanzi | App-Programmierung: Maikel Drexler | Sounddesign: Michael Anklin, Daniel Steiner | Ausstattung: Nicole Frei | Video: Nicolas Heitz | Assistenz: Leoni Voegelin | Koproduktion: Treibstoff Theatertage Basel
       
     

Idee und Umsetzung: mnemoy (Annina Polivka, Ralf Harder, Sarah Buser) | Texte: Sarah Buser | Spiel: Annina Polivka, Patrick Slanzi | App-Programmierung: Maikel Drexler | Sounddesign: Michael Anklin, Daniel Steiner | Ausstattung: Nicole Frei | Video: Nicolas Heitz | Assistenz: Leoni Voegelin | Koproduktion: Treibstoff Theatertage Basel

 Die erweiterte Realität der App dient zur Orientierung auf dem Theaterplatz.
       
     

Die erweiterte Realität der App dient zur Orientierung auf dem Theaterplatz.

 Der Blick aufs Rathaus vermischt sich mit einem Video-Schnipsel aus der erweiterten Realität.
       
     

Der Blick aufs Rathaus vermischt sich mit einem Video-Schnipsel aus der erweiterten Realität.

   
  
 
  
    
  
 0 
 false 
 
 21 
 
 18 pt 
 18 pt 
 0 
 0 
 
 false 
 false 
 false 
 
  
  
  
  
 
  
    
  
  
   
 
 /* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
	{mso-style-name:"Normale Tabelle";
	mso-tstyle-rowband-size:0;
	mso-tstyle-colband-size:0;
	mso-style-noshow:yes;
	mso-style-parent:"";
	mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
	mso-para-margin:0cm;
	mso-para-margin-bottom:.0001pt;
	mso-pagination:widow-orphan;
	font-size:12.0pt;
	font-family:"Times New Roman";
	mso-ascii-font-family:Cambria;
	mso-ascii-theme-font:minor-latin;
	mso-fareast-font-family:"Times New Roman";
	mso-fareast-theme-font:minor-fareast;
	mso-hansi-font-family:Cambria;
	mso-hansi-theme-font:minor-latin;}
 
  Unterstützt von: Amt für Kultur und Sport Solothurn | Jubiläumsstiftung Basellandschaftliche Kantonalbank | Futurum Stiftung | Gwärtler Stiftung | SIS Schweizer Interpretenstiftung | Hertner-Strasser Stiftung | für technische Forschung und Entwicklung bedanken wir uns beim Fachbereich digitale Medien der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
       
     

Unterstützt von: Amt für Kultur und Sport Solothurn | Jubiläumsstiftung Basellandschaftliche Kantonalbank | Futurum Stiftung | Gwärtler Stiftung | SIS Schweizer Interpretenstiftung | Hertner-Strasser Stiftung | für technische Forschung und Entwicklung bedanken wir uns beim Fachbereich digitale Medien der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin

 Filmstil: Flo und Emma an der Schifflände in Basel
       
     

Filmstil: Flo und Emma an der Schifflände in Basel

Marktplatz.png